Facebook

Mit Uns Zufrieden?

  • Sibylle 01.07.2019 06:36
    :* :* :* :* :*
     
  • Luis Sinz 27.07.2018 22:47
    :* :* :* :* :* :* :* :* :* :* :* :* Super leckere Pizza
     
  • Tim Sinz 27.07.2018 19:41
    :* :* :* :* :* :* Leckere Pizzas

Unsere Partner

wibmedia webdesign
Preiswertes Webdesign

Die Pizza Margherita


Die süditalienische Hafenstadt Neapel ist die Wiege der Pizza: Dort meint man mit Pizza fast immer die Pizza Margherita mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum. Sie ist eine der drei ursprünglichen neapolitanischen Pizzasorten und sehr köstlich. Die anderen sind die Pizza Marinara mit Tomaten und Oregano bzw. die Pizza Margherita al filetto, eine Margherita mit frischen Tomaten.

Natürlich gibt es auf den Speisekarten der Pizzerien noch mehr leckere Pizzavarianten, die der Fantasie kreativer Pizzaioli entspringen. Aber in Neapel nimmt die beliebte Pizza Margherita definitv den ersten Platz ein! Kein Wunder, denn sie ist leicht und überzeugt durch den köstlichen Geschmack ihrer einfachen Zutaten.

Margherita war eine italienische Königin

Der Name der Pizza Margherita hat viel zu tun mit der italienischen und neapolitanischen Geschichte. Die italienische Königin Margherita machte im Jahr 1889 einen Besuch in Neapel. Die Regentin hatte schon oft von der neapolitanischen Spezialität gehört und wünschte, eine Pizza zu essen. Aber weil sie eine Königin war, konnte sie nicht eine einfache Pizzeria, einen Ort des Volks, aufsuchen. Deshalb ließ man den besten Pizzaiolo der Epoche, Raffaele Esposito, Inhaber der Pizzeria “Pietro…e basta così”, in den Palazzo Reale di Capodimonte in Neapel kommen. Dafür wurde  in ihrer Residenz extra einen Pizzaofen erbaut.

Esposito bereitete drei Pizzen zu: Eine davon war die berühmte “pomodoro, mozzarella e basilico”, eine Pizza in den drei Farben der italienischen Fahne (rote Tomaten, weißer Mozzarella, grünes Basilikum). Der Königin hat diese Pizza so gut geschmeckt, daß sie dem Pizzaiolo einen Dankesbrief geschrieben hat.  In kurzer Zeit wurde diese Pizza bei Adligen und im Volk berühmt. Plötzlich wollten alle "die Pizza der Königin Margherita" essen, die schließlich nach ihr benannt wurde.

Den Brief an Esposito kann man noch heute in der Pizzeria Brandi in Neapel lesen.

 img1  img2

Die Pizza – die Farben der italienischen Flagge erobern die Welt

Autor Tina Reißenweber | Letztes aktualisiert Jul, 04 2013

Ein jeder kennt und liebt sie: die Pizza. Sie ist das italienische Landesgericht und bereitet den Gaumen der ganzen Welt eine Freude. Die Pizza ist nicht nur die Lieblingsspeise vieler Kinder, sondern bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt.

Die Geschichte der Pizza

Die Geschichte der Pizza reicht weit bis in die Antike zurück. Bereits zu jener Zeit gab es die Anfänge unserer heutigen, so beliebten Speise. Nach neapolitanischer Definition wird eine Pizza lediglich aus Wasser und Mehl hergestellt und in einem möglichst heißen Ofen gebacken. Solche "Pizzas" gab es schon bei den Phöniziern, Griechen oder Römern. Erst im 19. Jahrhundert entstand unsere heutige Pizza. Ein Pizzabäcker aus Neapel backte für die Königin von Italien Margharita di Savoia eine Pizza mit den italienischen Landesfarben. Auf diese Pizza kamen nur Tomaten, Mozerella und Basilikum. Ihr schmeckte es so gut, dass die Pizza zu Ehren der Königin den Namen "Margharita" erhielt.


Die Verbreitung der Pizza auf der ganzen Welt

Von Neapel aus verbreitete sich die Pizza über die ganze Welt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts brachten italienische Migranten ihre Leibspeise mit nach Amerika. Die Amerikaner übernahmen das original italienische Rezept und eröffneten die ersten Pizzerien. Im 20. Jahrhundert wurden immer mehr Pizzarezepte erfunden und die Pizza mit den verschiedensten Zutaten belegt. Nach Deutschland kam die Pizza aber erst einige Zeit später: Im Jahr 1952 eröffnete die erste Pizzeria Deutschlands in Würzburg. Bereits fünf Jahre später, im Jahr 1957 kam die erste Tiefkühlpizza in den USA auf den Markt. Schnell wurde die Pizza in Amerika das beliebteste Tiefkühlgericht. Erst 1968 wurden auch in Deutschland industriell Tiefkühlpizzas hergestellt.

Bei den Pizza-Weltmeisterschaften kämpfen Pizzaioli aus der ganzen Welt um den Titel

Jedes Jahr gibt es eine Pizza-Weltmeisterschaft. Dabei können verschiedene Titel, wie zum Beispiel "beste traditionelle Pizza", "breiteste Pizza" oder "beste glutenfreie Pizza" gewonnen werden. Der Hauptpreis der Weltmeisterschaft ist jedoch die "Pizza mit dem originellsten Geschmack". Neben dem Geschmack werden aber auch die akrobatischen Künste der Pizzaiolis bewertet. Es geht darum, wer die Pizza am Besten in die Luft schleudern kann.

Der richtige Wein zur Pizza

Zu einer richtig guten Pizza gehört natürlich auch der richtige Schluck Wein. Aber nicht jeder Wein passt auch zu jeder Pizza. Grundsätzlich kommt es auf die Zutaten der Pizza an. So passt zum Beispiel zu einer Pizza mit Meeresfrüchten (frutti di mare) am besten ein leichter, trockener Weißwein, wie ein grauer Burgunder oder pinot grigio. Zu einer Pizza mit Thunfisch eignet sich ein Roséwein aus der Provence und zu einer Pizza Neapolitana ein trockener Rotwein. Wer sich mit der Auswahl des Weines unsicher ist, ist aber generell bei allen Pizzen mit einem leichten, trockenen italienischen Rotwein auf der sicheren Seite.


Quelle / Autor:  Tina Reißenweber

Bilder SlideShow
Hier geht's zur Gallerie
 
Pizza-Mobil Termine
<<  August 2019  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
Alle Termine im Überblick